Mag. Susanne Gmoser, BA

E-mail: susannegmoser@hotmail.com

Biogramm:

Geb. 1986 in Oberpullendorf (Burgenland); Matura 2005 in Wien; seit 2005 Magisterstudium der Geschichtswissenschaften, seit 2006 Diplomstudium der Rechtswissenschaften, seit 2012 Masterstudium der Politikwissenschaften an der Universität Wien; 2009-2013 Studienassistentin am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte der rechtswissenschaftlichen Fakultät; 2010 Sponsion zur Magistra der Philosophie; 2011 Mitarbeit am Projekt “Zur Rechtsnatur und zum Umfang der Fischereirechte am Traunsee” an der Kommission für Rechtsgeschichte Österreichs der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW); 2011-2012 Mitarbeit am Projekt “The Discourse of Curiosity. Audiences and New Media in Early Modern History” an der Kommission für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung der ÖAW; seit 2011 Vorstandsmitglied der Wiener Rechtsgeschichtlichen Gesellschaft; seit 2012 wissenschaftliche Hilfskraft im Göttinger Akademieprojekt “Die Akten des Kaiserlichen Reichshofrats”.

Forschungsschwerpunkte:

  • -          Geschichte Österreichs in der Frühen Neuzeit
  • -          Reichshofrat
  • -          politische Theorie/Staatstheorie
  • -          Geschichte der Arbeiterbewegung/Austromarxismus
  • -          Leben und Werk Hans Kelsens

Veröffentlichungen/Forschungsarbeiten:

Susanne Gmoser, Die Erbhuldigungen in Österreich unter der Enns 1564-1835 (Diplomarbeit Wien 2010) (zum Download).

Susanne Gmoser / Gerald Kohl (Hgg.), Das ABGB in den “Vaterländischen Blättern” (1811), Wien 2012.

Susanne Gmoser, Die steirischen Erbhuldigungen, in: Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 2 (2012), S. 263-281.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.